Rauminstallation Operare

Der interdisziplinäre Ideenwettbewerb operare 09 wendet sich an Künstler, Autoren, Architekten und Erfinder, die im Team neue Konzepte im Kulturbereich entwickeln. Das preisgekrönte Projekt „Körper-Klang-Raum“ überzeugte die Jury mit einem Konzept, welches den Raum mit akustischer und digitaler Musik sowie Tanz verschmelzen lässt.
Ein vielschichtiges Raumbild wurde von Kaminski Architekten entwickelt, welches als „Bildschirm“ für Video und Lichtinstallationen fungiert. Verschiedene Lichtszenarien kreieren unterschiedliche Räume, die von Tänzern bespielt werden. Durch die Zeitgenössische Musik, die teils von der Bühne, teils von den umgebenen Wänden zu kommen scheint, „erhört“ der Besucher den Raum. Die preisgekrönte Installation wurde im Kesselhaus der Kulturbrauerei uraufgeführt.

Daten
Raum-Klang-Körper-Raum Installation
Ort: Kesselhaus, Kulturbrauerei, Berlin
Auftraggeber: Zeitgenössische Oper Berlin, Ohrenstrand.net
Zusammenarbeit mit:
Anna Konjetzky, Daniel Smutny und Volker Staub
Zeitraum: 2010

operare 09 ist ein Projekt der Zeitgenössischen Oper Berlin in Kooperation mit dem KNM Berlin, der Akademie der Künste und dem Radialsystem V im Rahmen von ohrenstrand.net. ohrenstrand.net wird gefördert durch das Netzwerk Neue Musik, ein Förderprojekt der Kulturstiftung des Bundes, und die Kulturverwaltung des Landes Berlin.

© Max Kaminski Architekten

< ZURÜCK